Was haben Religion und Glücksspiel gemeinsam

Wussten Sie, dass Religion und Glücksspiel doch etwas sehr bedeutendes gemeinsam hat?  Beide können nicht beginnen, bis ein offizieller Vertreter, ob Priester oder Dealer den einen Ort markiert, wo die Zeremonie oder das Ritual stattfinden kann. In der Kirche, Synagoge oder Tempel ist dies der Altar. Im Casino, es ist der Blackjack- oder Poker-Tisch oder eben das Roulette.  Diese Ähnlichkeit ist kein Zufall, und in der Tat nur die Oberfläche der zeitlose Verbindung zwischen der Religion und dem Glücksspiel. Die meisten archäologischen und anthropologischen Funde deuten tatsächlich auf den Zusammenhang der beide auf den ersten Blick doch extrem unterschiedlichen Gebiete hin.  Dies zeigt auch die hinduistische oder isländischen Mythologie, in der die Götter t die Zukunft der Welt auf einem Würfelbrett voraussagen.  Aber auch wenn einige Leute eine schwer zu glauben, dass Religion und Glücksspiel einmal das Gleiche waren, sie können immer noch nicht zu leugnen, dass es eine unheimliche Verbindung zwischen den beiden gibt.  Es wurden Spielpläne gefunden, die in die Dachziegel der Tempel in antiken Theben gemeißelt wurden, in den Klöstern der mittelalterlichen englischen Kirchen wurde gewürfelt und über Schnitzwerke in der Pyramide der Stadt Teotihuacán glauben viele Wissenschaftler, dass dies Spielbretter sind, die in den alten Zeiten als heilig angesehen wurde. Johan Huizinga, der Autor des Homo Ludens meint dazu, dass eine Studie der Spiel Elemente in Kultur zeigt, dass “Der Rasen, der Tennisplatz, das Schachbrett, und das Kinderspiel Himmel und Hölle nicht formell von dem Tempel oder dem magischen Kreis zu unterscheiden sind.